Gehen Sie auf Entdeckungsreise durch Ayurveda

Kategorie : Unsere Ratgeber

Ayurveda ist eine Form der traditionellen Medizin, die ursprünglich aus Indien stammt. Sie wird seit fast 5000 Jahren praktiziert und ist von der WHO (Weltgesundheitsorganisation) offiziell anerkannt. Diese alternative Medizin wird von mehreren großen Prinzipien bestimmt und kann auf verschiedene Aspekte des Lebens angewendet werden: Ernährung, Lebenshygiene, Massagen und Körperpflege... Entdecken Sie Ayurveda, eine jahrtausendealte Medizin, die auf dem Gleichgewicht zwischen Körper und Geist beruht.

Was ist Ayurveda?

Der Begriff "Ayurveda" stammt aus dem Sanskrit, einer der ältesten indoeuropäischen Sprachen. Er leitet sich von den Wörtern "ayu" für "Leben" und "veda" für "Wissenschaft" oder "Wissen" ab. Es kann also mit "Wissenschaft vom Leben" übersetzt werden und bezeichnet im Besonderen eine traditionelle indische Medizin, die seit Jahrtausenden praktiziert wird.

Die ayurvedische Medizin ist heute von der WHO anerkannt und gehört zu den unkonventionellen, sanften und alternativen Heilmethoden. Sie bietet eine ganzheitliche Sichtweise, die alle Aspekte des Menschen berücksichtigt. So befasst sie sich nicht nur mit den Symptomen, sondern auch mit der Hygiene und den Lebensgewohnheiten, der Ernährung, den Ungleichgewichten zwischen Körper und Geist, dem Profil und der Konstitution von Geburt an... Sie ermöglicht einen ganzheitlichen Ansatz auf dem Weg zu einer optimalen Gesundheit.

Was sind die Prinzipien des Ayurveda (doshas, uzw.) ?

Ayurveda ist eine komplexe und umfassende Medizin. Ihr Gesundheitssystem beruht auf mehreren Hauptprinzipien und insbesondere auf den Doshas, den Lebensenergien, die sie ins Gleichgewicht bringen will. Insgesamt gibt es drei Doshas, die als "Vata", "Pitta" und "Kapha" bezeichnet werden. Jeder Mensch entspricht einem Dosha und einer ayurvedischen Konstitution.

Neben den Doshas basiert diese Medizin auf fünf Elementen, nämlich: Äther, Luft, Feuer, Wasser und Erde. Jedes dieser Elemente entspricht körperlichen, psychischen und emotionalen Zuständen, Symptomen und Naturen.

Eine ayurvedische Bilanz, die von einem Heilpraktiker erstellt wird, gibt Aufschluss darüber, zu welchem Dosha Sie gehören, und damit auch darüber, welches Element oder welche Elemente Sie gezielt ansprechen sollten, um Ungleichgewichten vorzubeugen und eine volle Gesundheit anzustreben.

Lies auch | Was ist Chlorella?

Was sind die Ursprünge von Ayurveda?

Ayurveda ist eine sehr alte Medizin, deren Ursprünge fast 5000 Jahre zurückreichen sollen. Die wichtigsten Prinzipien des Ayurveda stammen aus den sogenannten Vedas, Texten aus dem zweiten Jahrtausend vor Christus. Diese sollen von indischen Weisen oder "Rishis" verfasst worden sein. Insgesamt gibt es vier Veden: Rig Veda, Sama Veda, Yajur Veda und Atharva Veda. Sie umfassen Texte, Gesänge und rituelle Praktiken.

Im Laufe der Jahrhunderte haben sich die ayurvedischen Praktiken über die Grenzen Indiens hinaus ausgebreitet. Es ist eine Medizin, die sich dank einiger europäischer Ärzte, die im 16. Jahrhundert aus Indien zurückkehrten, allmählich neben der westlichen Medizin entwickelt hat. Auch wenn es noch nicht viele Praktizierende gibt, ist es eine Medizin, die heute immer bekannter wird.

Wie sollte man im Ayurveda essen?

Im Ayurveda spielt die Ernährung eine wichtige Rolle in der Therapie. Die ayurvedische Diätetik basiert auf gesunden Nahrungsmitteln, die dazu beitragen, dieses oder jenes Dosha je nach Bedarf zu nähren.

Sie befürwortet natürliche, rohe oder wenig verarbeitete Lebensmittel. Idealerweise sollten sie frisch, saisonal und lokal sein. Die ayurvedische Ernährung achtet auch besonders auf die Geschmacksrichtungen (süß, salzig, bitter, sauer ...), die sich ebenfalls auf Körper und Geist auswirken.

Schließlich empfiehlt sie, ein Ritual oder eine tägliche Routine für die Mahlzeiten einzuführen. Sie sollten zu regelmäßigen Zeiten, an einem ruhigen Ort und ohne Ablenkung essen. Nehmen Sie sich die Zeit, gut zu kauen, damit die Nahrung und die Nährstoffe besser aufgenommen werden können.

Ayurvedisch zu essen erfordert oft, bestimmte Gewohnheiten zu ändern und die Ernährung ins Gleichgewicht zu bringen.

Wie lernt man seinen ayurvedischen Typ kennen?

Wie wir gesehen haben, gibt es verschiedene ayurvedische Typen: das Vata-Dosha, das Pitta-Dosha und das Kapha-Dosha. Möchten Sie Ihren eigenen herausfinden? Dann ist es ideal, wenn Sie sich an spezialisierte Praktiker wenden. Mithilfe eines ganzheitlichen Ansatzes können sie Ihr dominantes Dosha genau bestimmen.

Der spezialisierte Heilpraktiker kann dann Ihre ayurvedischen Behandlungen und die verschiedenen ayurvedischen Behandlungen individuell auf Ihre Natur abstimmen. Er kann Sie bei Bedarf auch auf bestimmte Heilpflanzen hinweisen.

Schließlich sollten Sie wissen, dass es zahlreiche Tests gibt, die Sie selbst durchführen können, um Ihren ayurvedischen Typ zwischen Vata, Pitta und Kapha zu bestimmen. Ayurveda ist jedoch eine komplexe traditionelle Medizin, die eine angemessene und professionelle Betreuung erfordert.

Warum eine ayurvedische Massage?

Massagen nehmen in dieser Medizin einen wichtigen Platz ein. Sie fördern das Wohlbefinden und ermöglichen eine Wiederverbindung mit dem Körper. Die ayurvedische Massage wird auf Sanskrit auch "Abhyanga" genannt.

Je nach angewandter Massagetechnik kann sie das Immunsystem stärken, die Blutzirkulation anregen, jedes Gift ausscheiden, Stress abbauen ... Auch hier gilt: Die Wahl der Massage richtet sich nach Ihrem Dosha. Der Ayurveda empfiehlt auch Dampfbäder oder "Swedhana".

Das Hauptziel der traditionellen ayurvedischen Massagen ist immer, die Harmonie von Körper und Geist wiederherzustellen oder zu erhalten.

Diesen Inhalt teilen